Vorwort
 

 Licht und Wärme machen das Leben auf der Erde erst möglich. Seit es Menschen gibt, haben sie ihr Leben an den Verlauf der Sonne angepaßt. Mit den ersten Strahlen der Morgensonne bginnt der Tag, Wenn die Sonne im Zenit steht wird der Tag halbiert und wenn die   Sonne untergeht, begeben sich ein Großteil der Lebewesen zur Ruhe. Die Menschen in einigen Kulturen vergötterten die Sonne durch den Sonnengott desen Figur immer im Mittelpunkt alterKulturstätten der antiken Religionen. stand. Die Sonne, die vor rund 5 Milliarden Jahren aus einer Gas- und Staubwolke  entstand und als übergroßer Fusionsreaktor in 150 Millionen KilometerEntfernung von der Erde, diese kostenlos mit Licht und Wärme versorgt, arbeitet im Gegensatz zu den Kernreaktoren der Menschen seit eh und je unfallfrei.
 

                           

   Ein kleinster Teil, der von der Sonne ausgestrahlten Energie, nämlich ein zweimillionstel Teil der Gesamtstrahlung trifft bloß die Erde. Die Sonnenstrahlen die an einem Tag auf die Erde treffen, könnten unseren Energiebedarf für 180 Jahre decken! Die elektromagnetische Strahlung der Sonne besteht aus einer Mischung verschieden Strahlen unterschiedlicher Wellenlänge. Man sagt auch Spektrum dazu. Der Filter "Erdatmosphäre" läßt aber nur bestimmte Wellenlängen durch. Recht gute Durchlässigkeit ist im Berech der sichtbaren Strahlen gegeben. - Das Licht. Kurz und langwelligere Strahlen, werden  in der äußeren Atmospäre  reflektiiert, absorbiert und gestreut.
 Für unsere Solaranlage ist die Globalstrahlung, die sich aus direkter und diffuser Strahlung zusammensetzt entscheident. Direkte Strahlung wirft Schatten, während die diffuse Strahlung, die durch Zerstreung durch Wolken und Staubpartikel aus allen Himmelsrichtungen auf die Erde trifft, diese gleichmäßig erhellt und Schattenbildung verhindert. An Tagen mit Sonnenschein erreichen ca. 1000W/m²; , an leicht bedeckten Tagen 400-500W/m²; und an bedeckten Tagen noch ca. 200W/m²; die Erde immer in Abhängigkeit von Dunstbildungen und Wetterlage. Im lagjährig errechneten Mittel läßt sich sagen, daß im Laufe eines Jahres 1000kw/h pro m²; und Jahr mit Schwankungen darüber und drunter möglich sind. ( Quelle: Wagner & Co Handbuch, Wie baue ich eine Solaranlage)

 Doch nun zu unserer thermischen Solaranlage. Hier am Beispiel einer Warmwasserbereitung. Die im Kollektor erwärmte Solarflüssigkeit strömt durch den Vorlauf, angetrieben durch die Solarpumpengruppe bei Erreichen einer bestimmten Sockeltemperatur  zum unteren Wärmetauscher des Speicher`s. Dabei erwärmt sich das Wasser im Speicher, die Solarflüssigkeit kühlt sich ab und fließt als Rücklauf wieder zum Kollektor um dort wiederum erwärmt zu werden.

       
Schema th. Solaranlage

           
                                                                      

 In Zeiten wo die Sonne nicht die Erwärmung des Speicher`s übernehmen kann heizt ein Kessel
(Feststoff, Pellets, Gas oder Öl) den oberen Teil des Speichers auf, um die Warmwasserbereitstellung zu sichern.
Eine Heizung ( Mitheizung) ist bei entsprechenden Heizsystemen und Hauskonstruktionen auch möglich..
 

                                                                                                       

     zurück